Vorlesung Frontiers of Economics: Krise der Wirtschaftswissenschaft - Gefangen zwischen Objektivität und Beeinflussung?

Description Frontiers of Economics - die Wirtschaftswissenschaft zwischen Krise und Aufbruch im WiSe 2017-2018; Mittwoch, 25. Oktober 2017
Creator Silja Graupe (author)
Contributor ZDV Universität Tübingen (producer); Krug, Joscha (organizer)
Publisher ZDV Universität Tübingen
Creation Date 2017-10-25
Subjects Wirtschaftswissenschaft, Universität Tübingen, Vorlesung, Frontiers of Economics, Krise der Wirtschaftswissenschaft, ökonomische Standardlehrbücher, ökonomische Bildung, Indoktrination, Framing, Reframing
Rights Rechtshinweise
Abstract Der ökonomische Mainstream ist spätestens seit der Finanzkrise von 2008 ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Es mehren sich Zweifel, ob komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge durch die Modellierung mathematisch exakter Rationalität ausreichend erklärt werden können. Dynamische Gleichgewichts-modelle und Prognosen haben sich oft als unzulänglich erwiesen, Krisen und Umwälzungen zu be-schreiben. Diese Kritik wird meist von heterodoxen Ökonom*innen vorgetragen, die in den letzten Jahren erheblich an Bekanntheit gewonnen haben. Auch im öffentlichen Diskurs werden die Forderungen nach einer anderen Wirtschaftswissenschaft immer präsenter: Vielseitige alternative Ansätze und Forschungstraditionen, die lange Zeit ein Nischendasein fristeten, rücken auf einmal in den Mittelpunkt des Interesses und erfahren rasante Fortentwicklung. Mit unserer Ringvorlesung wollen wir diese verschieden Denk- und Lehrschulen in einen Rahmen fassen und aufzeigen, welche Antworten sie auf die Krise der Wirtschaft und der Wirtschaftswissenschaft finden: Worin liegen die Probleme der Ökonomik, wie sie derzeit vom Mainstream praktiziert wird? Und welche Alternativen bieten die zahlreichen heterodoxen Ansätze? Wir möchten zeigen, dass das Studium der Wirtschaftswissenschaft mehr bietet als Integralfunktionen, Zeitreihen und Indifferenzkurven und einen Ausblick darauf schaffen, wie ein wirtschaftswissenschaftliches Studium auch sein könnte: kontrovers, interdisziplinär, multiperspektivisch, abwechslungsreich und am Puls des realen ökonomischen Geschehens. Die Ringvorlesung soll den Charakter einer Einführung in die Plurale Ökonomik haben und die vorherrschende Lehre in der deutschen Universitätslandschaft reflektieren und kritisieren. Dabei möchten wir vor allem jungen Wirtschaftsstudierenden die verschiedenen Strömungen jenseits der Neoklassik vorstellen, wie etwa die Komplexitätsökonomik, die feministische Ökonomik, die ökologische Ökonomik, die Institutionen- oder die Verhaltensökonomik. Dazu werden verschiedene Dozent*innen aus Deutschland und Europa ihre Forschungsfelder vorstellen und zu einer kritischen und konstruktiven Auseinandersetzung mit der etablierten Wissenschaft anregen.