Funktionalistische Theorien in der Romanistik

(4 Einträge)

Vorlesung III Funktionalistische Theorien in der Romanistik, 1. und 2. Stunde

preview Play
Title: Vorlesung III Funktionalistische Theorien in der Romanistik, 1. und 2. Stunde
Description: Vorlesung im SoSe 2022; Donnerstag, 28. April 2022
Creator: Wiltrud Mihatsch (author)
Contributor: ZDV Universität Tübingen (producer)
Publisher: ZDV Universität Tübingen
Date Created: 2022-04-28
Subjects: Romanisches Seminar, Funktionalistische Theorien, Romanistik, Sprachwissenschaft,
Identifier: UT_20220428_001_sose22funkthe...
Rights: Rechtshinweise
Abstracts: Als funktionalistisch bezeichnet man in der Sprachwissenschaft Ansätze, die die Rolle der Sprache als Kommunikationsinstrument ins Zentrum stellen und davon ausgehen, dass die kommunikativen Bedingungen und Funktionen sowie der Sprachgebrauch sprachliche Strukturen bestimmen. Der Schwerpunkt dieser Vorlesung liegt dabei auf der Beleuchtung der theoretischen Grundlagen funktionalistischer Theorien. Dabei soll zunächst die Entstehung funktionalistischer Ansätze wissenschaftsgeschichtlich insbesondere vor dem Hintergrund des Strukturalismus, der Rolle der Prager Schule, Martinets, sowie Anstöße Coserius, die über den strukturalistischen Rahmen hinausgehen, skizziert werden. Des Weiteren werden funktionalistische Grundannahmen konkurrierenden formalen Theorien gegenübergestellt und Kritikpunkte erläutert. Exemplarisch werden schließlich konkrete Analysen ausgewählter Phänomene romanischer Sprachen in diesem Rahmen auf verschiedenen sprachlichen Ebenen - insbesondere Morphosyntax, Semantik und Pragmatik - vorgestellt.

Vorlesung III Funktionalistische Theorien in der Romanistik, 3. und 4. Stunde

preview Play
Title: Vorlesung III Funktionalistische Theorien in der Romanistik, 3. und 4. Stunde
Description: Vorlesung im SoSe 2022; Donnerstag, 05. Mai 2022
Creator: Wiltrud Mihatsch (author)
Contributor: ZDV Universität Tübingen (producer)
Publisher: ZDV Universität Tübingen
Date Created: 2022-05-05
Subjects: Romanisches Seminar, Funktionalistische Theorien, Romanistik, Sprachwissenschaft,
Identifier: UT_20220505_001_sose22funkthe...
Rights: Rechtshinweise
Abstracts: Als funktionalistisch bezeichnet man in der Sprachwissenschaft Ansätze, die die Rolle der Sprache als Kommunikationsinstrument ins Zentrum stellen und davon ausgehen, dass die kommunikativen Bedingungen und Funktionen sowie der Sprachgebrauch sprachliche Strukturen bestimmen. Der Schwerpunkt dieser Vorlesung liegt dabei auf der Beleuchtung der theoretischen Grundlagen funktionalistischer Theorien. Dabei soll zunächst die Entstehung funktionalistischer Ansätze wissenschaftsgeschichtlich insbesondere vor dem Hintergrund des Strukturalismus, der Rolle der Prager Schule, Martinets, sowie Anstöße Coserius, die über den strukturalistischen Rahmen hinausgehen, skizziert werden. Des Weiteren werden funktionalistische Grundannahmen konkurrierenden formalen Theorien gegenübergestellt und Kritikpunkte erläutert. Exemplarisch werden schließlich konkrete Analysen ausgewählter Phänomene romanischer Sprachen in diesem Rahmen auf verschiedenen sprachlichen Ebenen - insbesondere Morphosyntax, Semantik und Pragmatik - vorgestellt.

Vorlesung III Funktionalistische Theorien in der Romanistik, 5. und 6. Stunde

preview Play
Title: Vorlesung III Funktionalistische Theorien in der Romanistik, 5. und 6. Stunde
Description: Vorlesung im SoSe 2022; Donnerstag, 12. Mai 2022
Creator: Wiltrud Mihatsch (author), Hella Olbertz (author)
Contributor: ZDV Universität Tübingen (producer)
Publisher: ZDV Universität Tübingen
Date Created: 2022-05-12
Subjects: Romanisches Seminar, Funktionalistische Theorien, Romanistik, Sprachwissenschaft, Gastvortrag,
Identifier: UT_20220512_001_sose22funkthe...
Rights: Rechtshinweise
Abstracts: Als funktionalistisch bezeichnet man in der Sprachwissenschaft Ansätze, die die Rolle der Sprache als Kommunikationsinstrument ins Zentrum stellen und davon ausgehen, dass die kommunikativen Bedingungen und Funktionen sowie der Sprachgebrauch sprachliche Strukturen bestimmen. Der Schwerpunkt dieser Vorlesung liegt dabei auf der Beleuchtung der theoretischen Grundlagen funktionalistischer Theorien. Dabei soll zunächst die Entstehung funktionalistischer Ansätze wissenschaftsgeschichtlich insbesondere vor dem Hintergrund des Strukturalismus, der Rolle der Prager Schule, Martinets, sowie Anstöße Coserius, die über den strukturalistischen Rahmen hinausgehen, skizziert werden. Des Weiteren werden funktionalistische Grundannahmen konkurrierenden formalen Theorien gegenübergestellt und Kritikpunkte erläutert. Exemplarisch werden schließlich konkrete Analysen ausgewählter Phänomene romanischer Sprachen in diesem Rahmen auf verschiedenen sprachlichen Ebenen - insbesondere Morphosyntax, Semantik und Pragmatik - vorgestellt.

Vorlesung III Funktionalistische Theorien in der Romanistik, 7. und 8. Stunde

preview Play
Title: Vorlesung III Funktionalistische Theorien in der Romanistik, 7. und 8. Stunde
Description: Vorlesung im SoSe 2022; Donnerstag, 19. Mai 2022
Creator: Wiltrud Mihatsch (author)
Contributor: ZDV Universität Tübingen (producer)
Publisher: ZDV Universität Tübingen
Date Created: 2022-05-19
Subjects: Romanisches Seminar, Funktionalistische Theorien, Romanistik, Sprachwissenschaft,
Identifier: UT_20220519_001_sose22funkthe...
Rights: Rechtshinweise
Abstracts: Als funktionalistisch bezeichnet man in der Sprachwissenschaft Ansätze, die die Rolle der Sprache als Kommunikationsinstrument ins Zentrum stellen und davon ausgehen, dass die kommunikativen Bedingungen und Funktionen sowie der Sprachgebrauch sprachliche Strukturen bestimmen. Der Schwerpunkt dieser Vorlesung liegt dabei auf der Beleuchtung der theoretischen Grundlagen funktionalistischer Theorien. Dabei soll zunächst die Entstehung funktionalistischer Ansätze wissenschaftsgeschichtlich insbesondere vor dem Hintergrund des Strukturalismus, der Rolle der Prager Schule, Martinets, sowie Anstöße Coserius, die über den strukturalistischen Rahmen hinausgehen, skizziert werden. Des Weiteren werden funktionalistische Grundannahmen konkurrierenden formalen Theorien gegenübergestellt und Kritikpunkte erläutert. Exemplarisch werden schließlich konkrete Analysen ausgewählter Phänomene romanischer Sprachen in diesem Rahmen auf verschiedenen sprachlichen Ebenen - insbesondere Morphosyntax, Semantik und Pragmatik - vorgestellt.