Diese Anwendung erfordert Java-Skript.

Bitte aktivieren Sie Java-Script in den Browser-Einstellungen.
Tübinger Sommeruniversität: Wie einmalig ist der Mensch? - Organismen steuern die Entwicklung der Erde
Mosbrugger, Volker (2004)
clipboard
mla
clipboard
Mosbrugger V. "Tübinger Sommeruniversität: Wie einmalig ist der Mensch? - Organismen steuern die Entwicklung der Erde.", timms video, Universität Tübingen (2004): https://timms.uni-tuebingen.de:443/tp/UT_20040810_001_sommeruni2004_0001. Accessed 22 Sep 2021.
apa
clipboard
Mosbrugger, V. (2004). Tübinger Sommeruniversität: Wie einmalig ist der Mensch? - Organismen steuern die Entwicklung der Erde. timms video: Universität Tübingen. Retrieved September 22, 2021 from the World Wide Web https://timms.uni-tuebingen.de:443/tp/UT_20040810_001_sommeruni2004_0001
harvard
clipboard
Mosbrugger, V. (2004). Tübinger Sommeruniversität: Wie einmalig ist der Mensch? - Organismen steuern die Entwicklung der Erde [Online video]. 10 August. Available at: https://timms.uni-tuebingen.de:443/tp/UT_20040810_001_sommeruni2004_0001 (Accessed: 22 September 2021).
file download bibtex   endnote
Information
title: Tübinger Sommeruniversität: Wie einmalig ist der Mensch? - Organismen steuern die Entwicklung der Erde
creator: Mosbrugger, Volker (author)
subjects: Tübingen, Sommeruniversität, Erde, Organismen, Mensch, Klima, Klimakatastrophe, Biosphäre, Erdgeschichte, Präkambrium, Atmosphäre, Photosynthese, oxygene Photosynthese, Sauerstoffatmosphäre, Methan, Paläozoikum, Kontinentaldrift, Landbesiedlung, Vereisung, Kohlenstoff-Kreislauf, Mesozoikum, Känozoikum, Eozän, Vegetation, Obermiozän, Treibhaus-Klima, Klimamodellierungen, Gas-Hydrate, Methan-Ausgasungen, Anthropozän, Anthropozoikum, Globaler Wandel, Neolithisierung, Industrialisierung, Klimaveränderung, Klima-Effekte, Landverbrauch, Verschmutzung
description: Tübinger Sommeruniversität im SoSe 2004; Vortrag am Dienstag, 10. August 2004
abstract: Wie einmalig ist der Mensch? - Organismen steuern die Entwicklung der Erde Der Katastrophenfilm "The Day after tomorrow" greift — wenn auch in absurd überzeichneter Form — eine grundlegende Sorge unserer Zeit auf: Hat der Mensch seine Umwelt inzwischen so tiefgreifend verändert, dass er bereits beginnt, seine eigenen Lebensvoraussetzungen zu zerstören? Tatsächlich beeinflussen die Aktivitäten des Menschen heute schon den gesamten Erdball, von den tiefsten Tiefen des Ozeans bis zu den höchsten Höhen der Gebirge und den entferntesten Gebieten der Antarktis. Aber, bei aller — berechtigter — Sorge um die Zukunft des Planeten Erde, ist der Mensch in seinen Umweltauswirkungen tatsächlich so einmalig, wie er sich selbst immer wieder versichert? Dieser Frage wird nun anhand von Beispielen aus der rund 4 Milliarden Jahre langen Geschichte unserer Erde nachgegangen. Die Ergebnisse dieser Betrachtung sind erstaunlich, wenn auch leider nicht wirklich beruhigend.
publisher: ZDV Universität Tübingen
contributor: Universitätsklinikum Tübingen, Zentrum für Informationstechnologie (ZIT) (producer)
creation date: 2004-08-10
dc type: image
localtype: video
identifier: UT_20040810_001_sommeruni2004_0001
language: ger
rights: Url: https://timmsstatic.uni-tuebingen.de/jtimms/TimmsDisclaimer.html?637678925069756872